089/ 35 85 68 18 info@gartenbau-muess.de

Berufsbild und Information Gärtner

Welche Gründe sprechen für den Beruf des Gärtners?

Wer sich heute zum Gärtner ausbilden lässt, trifft eine gute Wahl für seine Zukunft. Immerhin wünschen sich viele Menschen eine grüne Umgebung – sowohl in ihrem Leben als auch bei der Arbeit. Sie möchten sich zu Hause an einem blühenden Balkon oder einem gepflegten Garten erfreuen und regionales Obst und Gemüse genießen. Und wer schaut vom Schreibtisch im Büro nicht gerne mal nach draußen ins Grüne? Zukünftige Gärtnerinnen und Gärtner haben also beste Perspektiven für einen erfolgreichen Start in den Beruf. Zudem gibt es viele interessante Möglichkeiten der Weiterbildung. Wer sich entsprechend qualifiziert, kann beispielsweise sogar im Ausland als Entwicklungshelfer arbeiten.

Du bist gerne draußen unter freiem Himmel und genießt die schöne Natur? Unsere Umwelt und deren Schutz interessieren Dich und Du denkst naturwissenschaftlich? Dann ist der Beruf der Gärtnerin bzw. des Gärtners für Dich richtig. Mit den Jahreszeiten arbeiten und dabei zum Beispiel Zierpflanzen und Stauden setzen, Gemüse und Obst heranziehen, Gräber pflegen oder auch Gärten kunstvoll gestalten – das sind Deine Tätigkeiten in diesem vielseitigen Beruf. Wenn du gerne mit Pflanzen umgehst, kreativ bist und vielleicht auch den „grünen Daumen“ besitzt, eignet sich dieser Job für Dich. Auch als Quereinsteiger mit den entsprechenden Interessen kannst Du als Gärtner deine Berufung finden.

Gärtnerinnen und Gärtner arbeiten heutzutage mit modernster Technologie. So werden beispielsweise Gewächshäuser bereits durch Computer gesteuert. Der Anbau von Pflanzen wird hier durch die Technik überwacht und optimiert. Zudem muss ein Gärtner heute nicht mehr wie früher unbedingt mit schwerer körperlicher Arbeit rechnen. Denn auch hier unterstützt die moderne Technik, etwa in der Baumschule oder auch im Garten-, Landschafts-, Obst- und Gemüsebau.

Im Berufsbild des Gärtners finden sowohl stille als auch kontaktfreudige Menschen ihre Erfüllung. Wenn Du zum Beispiel Spaß am Umgang mit anderen Menschen und keine Scheu vor einem Beratungsgespräch hast, eignest Du Dich für den gärtnerischen Einzelhandel. Die Kunden legen großen Wert auf fachspezifische Informationen beim Kauf von Pflanzen. Schließlich möchten sie ihre Häuser, Balkone und Gärten optimal gestalten. Auch innerhalb der grünen Branche kannst Du über die vielfältigen Netzwerke wichtige Kontakte pflegen und Dich mit Kollegen und Gleichgesinnten verbinden. Gärtnerinnen und Gärtner aus den verschiedensten Berufsfeldern tauschen sich regelmäßig aus und treffen sich zu gemeinschaftlichen Aktivitäten.

Was macht den Beruf des Gärtners so attraktiv?

Wer an den Frühling und den Sommer denkt, hat automatisch eine blühende Natur vor Augen. Die Sonne scheint, es ist warm und wir freuen uns auf laue Grillabende und viel Spaß mit unseren Freunden im Freibad oder auf der Gartenparty. Diese Jahreszeiten finden wir auch deshalb so wunderbar, weil die Pflanzenwelt um uns herum in frischen Farben erstrahlt. Leuchtend grüne Bäumen und Büsche, farbenfrohe Blumen mit ihren verführerischen Düften heben unsere Laune. Wem haben wir vieles davon zu verdanken? Den Gärtnerinnen und Gärtnern, die die Grünanlagen pflegen und Blumenbeete bepflanzen. Wenn es Dir Freude bereiten würde, dafür verantwortlich zu sein, ist der Beruf des Gärtners ja vielleicht dein Traumjob.

Die Arbeit des Gärtners ist ausgesprochen abwechslungsreich. Wer sich für diesen Beruf entscheidet, kann zwischen sieben verschiedenen Fachrichtungen wählen. Handwerkliche Geschicklichkeit und spezifische Kenntnisse zeichnen die Gärtnerin und den Gärtner ebenso aus wie Kreativität und Teamarbeit. Diese grünen Spezialisten bereichern nicht nur unsere Gärten und Landschaften, sie sind auch verantwortungsbewusst, ideenreich, eigenständig und teamfähig. Sie können den Kunden ihre Waren geschmackvoll präsentieren und bieten eine fachspezifische Beratung. Denn sie kennen sich bestens aus mit allen Themen rund um Pflanzen und Pflanzenschutz.

Wähle zwischen diesen sieben Fachrichtungen:

  • Baumschule – hier vermehrst Du z. B. Gehölze, züchtest und veredelst neue Sorten, schneidest Bäume und Sträucher, bearbeitest Anbauflächen mit entsprechenden Maschinen, gestaltest Verkaufsflächen und berätst Deine Kunden mit Gestaltungstipps.
  • Friedhofsgärtnerei – dabei geht es um die Anlage und Gestaltung von Grabstätten sowie deren Pflege und Bepflanzung je nach Jahreszeit, das Binden von Kränzen und Sträußen, die Fertigung von Gestecken und Schalen zur Grabdekoration und die Arbeit mit computergestützten technischen Geräten.
  • Garten- und Landschaftsbau – Du bereitest Baustellen vor, sanierst und pflegst den Boden, führst Bewässerungs- und Entwässerungsarbeiten durch, arbeitest mit Steinen, Holz und Metall, Du pflanzt und pflegst Gehölze, Stauden und Blumen, legst Rasen an und begrünst Dächer und Fassaden.
  • Gemüsebau – hier planst Du den Anbau von Gemüse, bearbeitest den Boden mit speziellen Maschinen, säst Gemüsesamen aus, ziehst Jungpflanzen heran und pflegst sie, erntest, sortierst und kennzeichnest das Gemüse und verpackst, vermarktest und verkaufst es schließlich.
  • Obstbau – Du bearbeitest den Boden maschinell, beurteilst das Pflanzgut und wählst es aus, bringst Obstgehölze in Form und veredelst sie, Du pflegst ganze Obstanlagen und erntest schließlich die Früchte, sortierst und verpackst sie schonend oder lagerst sie ein.
  • Staudengärtnerei – dabei geht es um das Auswählen und Pflegen von Mutterpflanzen, das Vermehren und Kultivieren von Stauden, die Bestimmung der jeweiligen Verwendungsbereiche und eine entsprechende Kennzeichnung, das Präsentieren der Stauden und die fachgerechte Beratung der Kunden.
  • Zierpflanzenbau – hier werden mit moderner Produktionstechnik umweltschonend Zierpflanzen im Gewächshaus und Freiland angebaut, vermehrt und kultiviert, Du wählst dazu die passenden Erden, Dünger, das Saatgut und die Jungpflanzen aus und berätst die Kunden bis hin zum Verkauf.

Der Beruf der Gärtnerin und des Gärtners findet großenteils im Freien statt, das ist klar. Am Schreibtisch sitzt Du eher selten – aber genau das ist es, was an diesem Job so faszinierend ist. Wer sich dazu für Technik interessiert, wird begeistert sein von der modernen Technologie in den Gewächshäusern, den Spezialmaschinen für Baustellen und der computergestützten Pflanzenzucht. Gärtner können am Ende des Tages sehen, was sie geschafft haben und stolz auf ihr Werk sein. Die Branche hat Wachstumspotenzial und bietet viele attraktive Karrierechancen. Du kannst beispielsweise staatlich geprüfter Techniker oder Meister werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Gartenbau oder Landschaftsarchitektur zu studieren. Nach dem Abschluss des Studiums führst Du den Titel Bachelor oder Master.

Ein besonders vielseitiger Fachbereich: Garten- und Landschaftsbau

Du bewegst Dich gerne in den wirklich großen Dimensionen? Dann ist der Fachbereich Garten- und Landschaftsbau der richtige für Dich. Hier werden weite Flächen bearbeitet, zum Beispiel auf Baustellen oder auch in großflächigen Garten- und Parkanlagen. Mit schwerem Gerät legst Du Rollrasen aus, begrünst ganze Dächer und Fassaden, führst Naturschutzmaßnahmen aus und kümmerst Dich um die Landschaftspflege. Die Gärtnerin und der Gärtner im Garten- und Landschaftsbau arrangieren quasi die Landschaft – als kreative Gestalter. Ein malerischer Privatgarten, eine üppige Parkanlage, ein moderner Sportplatz oder auch ein bunter Kinderspielplatz – all dies sind Beispiele für die schöpferische Arbeit der Landschaftsgärtner.

In diesem vielseitigen Fachbereich bist Du ebenso verantwortlich für das Pflastern von Flächen, das Befestigen von Böschungen und das Renaturieren von Bachläufen. Mit Deinem umfassenden Wissen in Pflanzenkunde bist Du in der Lage, Gehölze zu schneiden und großflächige Blumenbeete oder Grünanlagen anzulegen und zu pflegen. Dabei arbeitest Du oft mit Landschaftsarchitekten zusammen, berätst aber auch selbst die Kunden. Als Landschaftsgärtnerin oder -gärtner bist Du sozusagen ganzjährig im Freien und arbeitest in wechselnden Einsatzgebieten. Je nach Betrieb kannst Du Dich auch spezialisieren, beispielsweise auf die Begrünung von Dächern und Fassaden, als Baumpfleger oder Greenkeeper.

Zahlen und Fakten zum Ausbildungsberuf des Landschaftsgärtners

Als Gärtnerin oder Gärtner im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau bist Du eine begehrte Fachkraft. Über 16.500 Fachbetriebe beschäftigen in Deutschland mehr als 100.000 Spezialisten und über 6.700 weibliche und männliche Auszubildende. Ihre Kunden sind zum Beispiel Gemeinden, die Industrie und natürlich auch Privatleute. Nach dem Abschluss der Ausbildung stehen Dir viele Karrieremöglichkeiten zur Verfügung. Als ausgebildeter Landschaftsgärtner kannst Du Dich im Betrieb beispielsweise zum Vorarbeiter oder Baustellenleiter entwickeln. Bereits nach einem Jahr im Beruf steht Dir eine Weiterbildung zum Techniker offen, nach zwei Jahren zum Meister. Wer noch weiterkommen möchte, kann das Studium für Landschaftsarchitektur bzw. Landschaftsbau mit dem Bachelor oder Master abschließen.

Durch zusätzliche Fortbildungsmaßnahmen stehen Dir viele interessante Tätigkeiten offen. Hier sind einige Beispiele aus einer langen Liste:

  • Ausbildungsmeister
  • European Treeworker
  • Gartenamtsleiter
  • Landschaftsarchitekt
  • Natur- und Landschaftspfleger
  • Sachverständiger
  • Technischer Betriebsleiter
  • Werkstattleiter

Nach dem Abschluss der Ausbildung kannst Du in einem der landesweit vielen Betriebe des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus arbeiten. Es gibt aber auch andere Tätigkeitsfelder, beispielsweise:

  • Forschungsanstalten
  • Golfplätze und Sportvereine
  • Ingenieurbüros
  • Lehr- und Versuchsanstalten
  • Schulen, Fachhochschulen, Universitäten
  • Straßenbau-, Garten- oder Friedhofsämter
  • Verbände und Organisationen
  • Wasserwirtschaftsämter

Welche Verdienstmöglichkeiten hat ein Landschaftsgärtner?

Die Ausbildungsvergütungen im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau in der Bundesrepublik Deutschland richten sich nach dem aktuellen Tarif (Stand: 01.01.2014). Sie setzen sich wie folgt zusammen:

Bei einem dreijährigen Ausbildungsvertrag vor der Vollendung des 18. Lebensjahres erhält der Auszubildende

  • im 1. Ausbildungsjahr 560,- Euro
  • im 2. Ausbildungsjahr 660,- Euro
  • im 3. Ausbildungsjahr 750,- Euro

Bei einem dreijährigen Ausbildungsvertrag nach der Vollendung des 18. Lebensjahres erhält der Auszubildende

  • im 1. Ausbildungsjahr 605,- Euro
  • im 2. Ausbildungsjahr 720,- Euro
  • im 3. Ausbildungsjahr 810,- Euro

Bei einem zweijährigen Ausbildungsvertrag vor der Vollendung des 18. Lebensjahres erhält der Auszubildende

  • im 1. Ausbildungsjahr 560,- Euro
  • im 2. Ausbildungsjahr 715,- Euro

Bei einem zweijährigen Ausbildungsvertrag nach der Vollendung des 18. Lebensjahres erhält der Auszubildende

  • im 1. Ausbildungsjahr 610,- Euro
  • im 2. Ausbildungsjahr 735,- Euro

Ist die Ausbildung schließlich erfolgreich abgeschlossen, kannst Du als Landschaftsgärtnerin oder Landschaftsgärtner mit den folgenden Einstiegslöhnen rechnen (Stand 01.01.2014 auf der Basis von 169,65 Stunden pro Monat):

  • alte Bundesländer – brutto 2.271,61 Euro
  • Tarifgebiet West-Berlin – brutto 2.220,72 Euro
  • neue Bundesländer – brutto 2.169,82 Euro

Dein Interesse ist geweckt? Dann starte doch beispielsweise mit einem Praktikum. Wenn Du danach überzeugt bist, dass dieser Beruf für Dich geschaffen ist, starte Deine Zukunft als kreativer Gestalter!